Was Sie über eine Firmengründung in Dubai wissen müssen admin November 21, 2022

Was Sie über eine Firmengründung in Dubai wissen müssen

Sich selbstständig zu machen und eine eigene Firma zu gründen, bleibt für viele Deutsche nur ein Traum. Berechtigterweise, denn mit einer Firmengründung gehen immens hohe Kosten schon zu Beginn des Unternehmens einher, die sich nur schwer abdecken lassen. Vor allem die Steuern, die knapp die Hälfte der erwirtschafteten Gewinns ausmachen, müssen an den Staat abgeführt werden, sodass nach Abzug der Fixkosten am Ende des Monats für einen Unternehmer nicht mehr viel übrig bleibt. Die Lösung für dieses Problem liegt hier klar auf der Hand: Eine Firmengründung in Dubai.

Über das Emirat Dubai

Dubai ist eines der sieben Emirate der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) am Persischen Golf. Das rasante Wachstum der Stadt Dubai in den letzten Jahrzehnten ist vor allem auf die unzähligen Bauprojekte zurückzuführen, die von Privatinvestoren finanziert wurden. Da es hier bezüglich der Bauvorschriften in der Vergangenheit Anlass zur Kritik gab, hat Dubai daraufhin zügig reagiert und die Anforderungen an zu genehmigende Bauprojekte massiv verschärft. Hintergedanke davon waren sowohl der Schutz und die Sicherheit der Investoren als auch die Qualität der Bauprojekte zu verbessern. Das Resultat daraus sind architektonische Meisterleistungen, die es nirgendwo anders auf der Welt zu finden gibt und welche jährlich dafür sorgen, dass knapp 17 Millionen Touristen nach Dubai kommen und sich von der Stadt inspirieren lassen.

Doch, warum ist Dubai bei Auswanderern so beliebt?

Dubai ist für seine sehr liberale Wirtschaftspolitik bekannt. Die Beschränkungen im Wirtschafts- und Geschäftsverkehr sind kaum spürbar und Umweltschutzauflagen spielen nur eine untergeordnete Rolle. Noch attraktiver als dies sind jedoch die steuerlichen Entlastungen, die mit einer Auswanderung nach Dubai einhergehen: In Dubai wird weder die Einkommens- noch Körperschaftssteuer erhoben. Eine perfekte Grundlage dafür, um unter anderem eine Firma im Ausland gründen zu können.

In Dubai eine Firma gründen

Die VAE hat insgesamt 7 Emirate, in welchem Sie davon Ihre Firma gründen, ist grundsätzlich egal. So können Sie zum Beispiel eine Firma in Dubai haben, aber im Ras al Khaimah leben oder umgekehrt. Beides ist möglich. Sie sollten aber dennoch im Hinterkopf behalten, dass die Immobilien in Dubai etwas teurer sind als in anderen Emiraten.

Unabhängig davon, sollten Sie Ihre Firmengründung davon abhängig machen, in welcher Branche Sie tätig sein und vor allem wo Ihr Geschäftsverkehr stattfinden wird. Aufgrund dieser Kriterien können Sie auch die für Sie passende Rechtsform wählen. Hier können Sie grob zwischen 3 Firmenarten unterscheiden: Mainland, Freezone und Offshore.

Die Mainland-Firma

Eine Mainland-Firma ist mit einer deutschen GmbH vergleichbar. Eine solche Firma zu gründen ist vor allem dann von Vorteil, wenn Sie sowohl Produkte als auch Dienstleistungen innerhalb und außerhalb der VAE vertreiben möchten. Die Mainland-Firma kann auf drei verschiedene Arten gegründet werden: Mit einem Emirati gemeinsam als Geschäftspartner, durch eine Lizenz und/oder durch eine GmbH, bei der Sie der einzige Eigentümer sind.

Die Freezone-Firma

In den VAE gibt es insgesamt 45 Freihandelszonen (Freezones). Wenn daher Ihre primäre geschäftliche Tätigkeit bzw. Ihre Kunden im Ausland sitzen und daher auch außerhalb der VAE, ist die Gründung einer Freezone-Firma die richtige Wahl für Sie. Natürlich ist es Ihnen in bestimmten Fällen als Freezone-Firma erlaubt, Waren innerhalb der VAE zu produzieren, zu lagern oder zu liefern. Dafür unterliegen Sie aber gewissen Einschränkungen, an die Sie sich halten müssen.

Die Offshore-Firma

Die Offshore-Firma ähnelt der Freezone-Firma zwar, unterscheidet sich aber von ihr in dem Kriterium, dass Sie nur die Firma selbst in den VAE bzw. Dubai registriert haben, Sie selbst aber nicht vor Ort sein müssen, wie es bei der Freezone-Firma der Fall ist.

Die Influencer-Lizenz

Immer mehr Influencer haben das riesige Potenzial hinter Dubai erkannt und wandern vermehrt in das Emirat aus, um dort ihren Content zu produzieren. Da diese Contentproduktion sowohl als ein Produkt als auch eine Dienstleistung betrachtet werden kann, muss dafür eine Lizenz bei dem NMC (National Media Council) beantragt werden.

3 Vorteile, die mit einer Firmengründung in Dubai einhergehen

  1. Sie sind nicht dazu verpflichtet, einen Wohnsitz in den VAE bei der Gründung einer Freezone-Firma zu haben.
  2. Dies bedeutet, dass Sie in manchen Fällen eine Firma in Dubai gründen können, ohne dafür vor Ort anwesend sein zu müssen. Bei der Beantragung der Firmenlizenz als auch der Firmengründung selbst stehen wir von EXTENT Ihnen gerne mit unserer fachlichen Expertise zur Seite

  3. Sie können ein Bankkonto bei der Firmengründung eröffnen.
  4. Dies ist für Sie als Unternehmer notwendig, um Rechnungen auszustellen, als auch Beträge in Empfang nehmen zu können. Dafür benötigen Sie ein Residenzvisum, dessen Beantragung wir ebenfalls für Sie übernehmen.

  5. Sie genießen viele steuerliche Vorteile.
  6. In Dubai sind Sie von fast allen Steuern zur Gänze befreit. Die einzige Ausnahme bildet die Mehrwertsteuer mit 5%, die Sie als Mainland-Firma bezahlen müssen. Als Freezone-Firma sind Sie von dieser befreit.

Unterstützung bei der Firmengründung

Beim Dubai Future Accelerator haben Jungunternehmer auf der anderen Seite die Möglichkeit, sich im Geschäftsverkehr auszuprobieren und die Stadt Dubai als Testlauf zu betrachten.